masterclass.2@audiovista.de

Seit drei Semestern beschäftigt sich eine Gruppe von Masterstudenten der Hochschule Niederrhein mit der konstruktiven Gestaltung der Kopfhörerbauteile im Rahmen des Kopfhörerprojekts 2018. Die Ergebnisse werden auf der AUDIOVISTA präsentiert. 

Zum Start des Projektes im Jahr 2016 wurde damit begonnen, für Bauteile wie dem Polsterhalter oder dem Treiber CAD-Zeichnungen zum späteren 3D-Druck anzufertigen. Hierzu war es vorausgesetzt, sich in die komplexe Arbeit mit 3D-Druckern im Labor der Hochschule einzuarbeiten. Die sich im Bestand der Hochschule befindlichen Drucker der Firmen Kühling & Kühling, Felixprinters sowie Formlabs wurden im Folgenden getestet und ihre Stärken entsprechend für den Bauteildruck verwendet. Hierzu war eine Reihe von Tests notwendig, um beispielsweise beim 3D-Drucker Form 2 die perfekte Ausrichtung von Schalen zu erreichen und unnötige Stützstrukturen zu vermeiden. Aufgrund der einfachen und effektiven Arbeit des Formlabs-Druckers, sind die meisten der Fertigteile Produkte dessen.

Des Weiteren war es seit Anfang des Projektes das Ziel, für die Konstruktion mechanische Form- oder kraftschlüssige Verbindungen anstatt von stoffschlüssigen Verbindungen zu nutzen. Im gesamten Köpfhörerkonstrukt sind keine Klebstoffe verwendet worden, sodass sich dieser ohne Weiteres de- sowie montieren lässt. Die Studentengruppe, welche sich mit dem effizienten Zusammenbau des Kopfhörers beschäftigt, konnte sich folglich auf eine Montage ohne Zusatzstoffe konzentrieren. Darüber hinaus wurde die Kopfhörerschale so gestaltet und gedruckt, dass bspw. der AUX-Anschluss nicht nachträglich in die Schale gebohrt werden muss. Die Kabel können im Zusammenbau optimal durch das geschaffene Loch geführt werden.

Semesterübergreifend wurde zudem daran gearbeitet, für Metallbestandteile wie das Schutzgitter oder den Aluminiumblock CAD-Zeichnungen anzufertigen, entsprechende Lieferanten zu finden und die Teile schließlich so zu bearbeiten, um eine effektive Nutzung im Kopfhörer zu gewährleisten. Beispielsweise kann das Gitter für den offenen Kopfhörer über eine gedruckte Halterung in die Schale gesteckt werden.

Im Verlaufe des Projektes wurde ein fundiertes Wissen über das 3D-Drucken gewonnen, sodass eine konstruktive Gestaltung der Bauteile effektiv durchgeführt werden konnte. Schwierigkeiten im Bauteildruck mussten durch hohen Einsatz und zahlreichen Tests überwunden werden, eine Absprache mit allen Beteiligten des Projekts hatte aufgrund der Basisarbeit der Gruppe permanent stattzufinden.

 

Nicht zuletzt deshalb freut sich die CAD-Gruppe des Masterstudiengangs Produktion und Logistik an der HSNR auf interessante Gespräche mit Besuchern der AUDIOVISTA sowie auf konstruktive Vorschlägen und Anregungen.

 

 

Sämtliche Beiträge/Teilnehmer der AUDIOVISTA 2018 auf einen Blick:

KLICK HIER

PS: Keine Ankündigung verpassen?
Über die Seitenleiste (am PC/Tablet) oder unten (am Handy) kann man sich für den Newsletter eintragen. Man kann sich da auch jederzeit wieder abmelden. Die Daten werden nicht weitergegeben. 

Hans

Hans

CEO und Erfinder bei OMGSound
Teamcaptain Professor X
Berater, Blogger, Forenbetreiber
Hans

Letzte Artikel von Hans (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar